Wasser ist Leben

Bannerausstellung im Rathaus

Kategorie: Ausstellung



Zeit

18.11.2018
11:00 bis 12:00 Uhr

Informationen

Ein Großteil der Weltbevölkerung lebt am Wasser: An Meeresküsten, Seen und Flüssen. Sie dienen als Nahrungsquelle, Transportweg, zur Reinigung und als Erholungsgebiet. Gerade Flüsse sind in vielen Kulturen heilig.
Die Globalisierung schreitet weltweit voran. Sauberes Wasser wird als Ressource immer knapper. Land, das an Flüssen liegt, ist begehrt: Durch die gestiegene weltweite Nachfrage nach Früchten wie Bananen oder Palmöl, aus dem Agrarkraftstoffe gewonnen werden, hat auch das internationale Agrarbusiness ein Auge auf diese Ländereien geworfen. Andernorts wird in Staudämme, Fabriken oder Bergwerke investiert, die für den internationalen Markt produzieren. Vielen Bauern- und Fischerfamilien bleibt nur die Flucht in die Slums der Städte.

Die Ausstellung "Wasser ist Leben" im Wardenburger Rathaus erfolgt in Zusammenarbeit mit der terre des hommes-Gruppe Ammerland-Oldenburg. Sie stellt exemplarisch das „Leben am Wasser“ in unterschiedlichen Ländern dar, beleuchtet verschiedene Gefährdungen sowie deren Ursachen und Hintergründe. Zugleich stellt sie aber auch Initiativen vor, die sich gegen die die ungehemmte Aus-beutung und Zerstörung der Natur wehren. So etwa die Kampagne „Unsere Flüsse – unser Leben“, mit der Projektpartner von terre des hommes in Südostasien sichtbar machen wollen, wie die natürliche Existenzgrundlage von Fischern und Bauern bedroht wird. Sie wollen erreichen, dass ihre Flüsse auch in Zukunft als Geschenk der Natur erhalten bleiben.

Am Sonntag, 18. November um 11.00 Uhr, wird die Ausstellung im Foyer des Rathauses vom stellver-tretenden Bürgermeister Dr. Stefan Depta eröffnet.
Die Darstellung einiger Projekte erfolgt durch die Vertreterinnen der Organisation terre des hommes Frau Andrea Gnerlich und Martina Wandelt.
Außerdem vertreten ist die Eine-Welt-Gruppe Wardenburg, die seit 1992 Projekte u.a. in Nepal unterstützt.   

Alle Interessierte sind herzlich zur Eröffnung eingeladen. Wer an diesem Termin keine Zeit hat, hat noch bis zum 19. Dezember die Möglichkeit, sich die Ausstellung anzuschauen.

Für Fragen steht die Gemeinde Wardenburg (Herr Müller) unter Telefon 04407 / 73-116 zur Verfügung.

Ort

Friedrichstraße 16, 26203 Wardenburg